Ein Weg aus der Krise

Ein Weg aus der Krise

Jeder 5. durchlebt während seines Lebens einmal eine schwere Krise - eine echte Depression. Sie kommt meistens schleichend und ist schwierig anzunehmen.

Oft stellt sich eine Krise ein, wenn Ziele, die man sich steckt, nicht erreicht werden, und man sich Veränderungen stellen muss. Wenn berufliche, familiäre und finanzielle Aspekte neu hinterfragt werden müssen oder gar Beziehungen scheitern. Oft dauert es viel zu lange, bis man Hilfe annimmt und so kann eine Abwärts-Spirale entstehen. Wer es wagt, eine Therapie anzugehen und sich der Krise stellt, kann einen Weg hinaus finden. gesundheitheute zeigt dies an zwei betroffenen Menschen. Dr. Jeanne Fürst spricht darüber auch mit zwei Experten der Klinik Schützen.
Maria Wallisers bewegendes Schicksal

Maria Wallisers bewegendes Schicksal

Eine der erfolgreichsten und beliebtesten Skirennfahrerin der Schweiz erlebte ein bewegendes Schicksal. Ihre Tochter Siri, hatte Spina Bifida und kam wegen Folsäure Mangel mit einem offenen Rücken auf die Welt.
Maria Walliser setzt sich mit ihrer „Stiftung Folsäure“, dafür ein, dass man erfährt, wie wichtig Folsäure ist. In den USA wird Folsäure Lebensmitteln beigegeben. Dies hat dazu geführt, dass die Anzahl der Spina Bifida-Fälle um 50% gesenkt werden konnten. In der Schweiz ist man diesbezüglich noch nicht so weit – ein entsprechender Vorstoss wurde abgelehnt.
Folsäure ist auch wichtig gegen Demenz, Allergien, Depression und andere Krankheiten. Dr. Jeanne Fürst spricht darüber mit Prof. Kurt Baerlocher, Spezialist für Stoffwechsel und Ernährungskrankheiten.
Seltene Krankheiten – Wer hilft dann?

Seltene Krankheiten – Wer hilft dann?

In der Schweiz leiden ungefähr eine halbe Million Menschen an einer „seltenen Krankheit“. Sie haben Beschwerden, fühlen sich krank und man findet oft keine Diagnose. Bei welchen Symptomen sollte man hellhörig werden und warum ist eine Behandlung so schwierig?
Dr. Jeanne Fürst spricht mit einer Patientin, bei der Ärzte während Jahren nicht herausfanden, was die Ursachen ihrer Beschwerden sind. Was sagen Experten dazu?
Wiederherstellungschirurgie

Wiederherstellungschirurgie

Wenn nach einem Unfall plötzlich die Hälfte des Gesicht fehlt. Die unglaubliche Geschichte eines Mannes, dem genau dies vor einem Jahr passiert ist. gesundheitheute zeigt, was die Rekonstruktions-Chirurgie heute zu leisten imstande ist. Von der virtuellen Vorbereitung am 3D-Modell, bis zur Rekonstruktion des Gesichts mit Hilfe von körpereigenem Gewebe. Dr. Jeanne Fürst unterhält sich mit einem der Besten dieses Faches – Prof. Hans-Florian Zeilhofer, Leiter Kiefer- und Gesichtschirurgie am Universitätsspital Basel. Genauso unglaublich tönen auch die Beiträge, von Muskel- und Nervenverpflanzungen. Intakten Muskeln können neue Aufgaben zugewiesen und Nerven bei Gelähmten verpflanzt werden, so dass diese Menschen wieder beweglich werden. Die Resultate sind frappant. Wo aber liegen heute die Grenzen der Möglichkeiten?