Rehabilitation nach Krebs

Rehabilitation nach Krebs

Jedes Jahr wird in der Schweiz bei 37'000 Menschen neu Krebs diagnostiziert. Es folgen Operationen, Chemotherapien, Bestrahlungen. Doch was kommt danach? Wie erholt man sich von solch belastenden Eingriffen und Therapien. Manch einer gelangt physisch und psychisch an seine Grenzen. Dr. Stefan Eberhard, Chefarzt des Rehazentrums Walenstadtberg, zeigt, wie man nach einer solchen Extremsituation wieder einen Weg in ein normales Leben findet.
Zuckersüsses Blut mit Folgen

Zuckersüsses Blut mit Folgen

Wir Schweizer essen viel zu viel Zucker. Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt: Um gesund zu bleiben, dürfen maximal 6 Teelöffel Zucker pro Tag konsumiert werden, doch wir essen sechsmal so viel Zucker. Hat man ständig zu viel Zucker im Blut, kann das körpereigene Insulin diesen nicht mehr wegtransportieren. Das schädigt unter anderem die Blutgefässe und Nerven und kann zu einem Herzinfarkt führen. Ein zu hoher Blutzucker ist auch deshalb so gefährlich, weil man lange Zeit nichts davon spürt. Prof. Christoph Henzen vom Luzerner Kantonsspital zeigt bei gesundheitheute, auf was zu achten ist.
Wenn Füsse Probleme machen

Wenn Füsse Probleme machen

Unsere Füsse tragen uns durchs ganze Leben und finden doch häufig wenig Beachtung. Mindestens bis sie Probleme machen und dies ist keine Seltenheit.
Von Hallux valgus sind mehr Frauen als Männer betroffen. Stimmt das Vorurteil, dass dafür vor allem High Heels verantwortlich sind oder liegen die Gründe gar ganz woanders? Bei gesundheitheute informiert der Leiter der Fuss- und Sprunggelenk-Chirurgie der Universitätsklinik Balgrist welches die besten Operationsmethoden sind und wann man mit Eingriffen zuwarten sollte.
Krebs besiegt und doch nicht ganz gesund

Krebs besiegt und doch nicht ganz gesund

300'000 Krebsdiagnosen gibt es in der Schweiz. Dank besseren Therapien überleben diese Krankheit heute doppelt so viele Menschen wie noch vor 20 Jahren. Allerdings sind die körperlichen und seelischen Spätfolgen der Chemotherapien und Bestrahlungen nicht zu unterschätzen. gesundheitheute zeigt, wie diese ausfallen können, was man dagegen tun kann und wo diese Menschen Hilfe finden. Ein typisches Beispiel einer solchen Spätfolge ist das Fatigue Syndrom – eine chronische Erschöpfung unter der eine ehemalige Brustkrebspatientin leidet. Was bedeutet chronische Erschöpfung im Alltag und was hat ihr geholfen?