Corona-Krise: Das tut jetzt gut

(Credit: iStock)

Das Coronavirus beherrscht unser Leben. Solidarität ist jetzt gefragt. Zu Hause bleiben, wenn immer möglich. Das ist unsere beste Chance gegen die Krise. Doch wir müssen auch zuversichtlich bleiben und uns nicht unterkriegen lassen.

Die Redaktion von gesundheitheute hat nachfolgend einige Webseiten zusammengetragen mit Tipps, die uns in diesen Zeiten gut tun:

Gesundheit für Körper und Geist:

  • Mit Atemwegspflege das Infektionsrisiko senken: Ein Blick in die Biologie zeigt, dass uns neben der Handhygiene noch weitere Möglichkeiten zur Verfügung stehen, um das Risiko einer schweren Infektion mit dem Coronavirus zu reduzieren. Welche das wären, schreibt Viola Vogel, Professorin für Angewandte Mechanobiologie an der ETH Zürich, auf dem Zukunftsblog der ETH: ethz.ch und bei uns in der Sendung.
  • Achtsamkeit, Entspannung, Atmung, Ernährung, Bewegung, be positive, stay connected: Unterstützende Massnahmen mit einfachen Übungen aus der Mind Body Medicine, herausgegeben vom Institut für komplementäre und integrative Medizin, Universitätsspital Zürich USZ: www.mbm-usz.ch/corona (Lesen Sie hier unser Interview mit der Direktorin des Institutes und ihre Lieblingsatemübung: www.gesundheit-heute.ch/presse)
  • Ausgewogen im Homeoffice: Arbeiten Sie zur Zeit verstärkt im Homeoffice? Um Sie bei einer ausgewogenen Ernährung im Heimbüro zu unterstützen, hat die Schweizerische Gesellschaft für Ernährung SGE ein neues Merkblatt erstellt. Inklusive Tipps und Ideen für Ihren Speiseplan: www.sge-ssn.ch
  • Dureschnufe, gewusst wie: In Zeiten grosser Unsicherheit ist es wichtig, auf die eigene psychische Gesundheit zu achten. Das Bundesamt für Gesundheit BAG, die Schweizer Gesundheitsförderung und weitere Organisationen geben deshalb Tipps auf einer neuen Plattform zu Themen wie Ängste und Sorgen, Familie oder Homeoffice:  www.dureschnufe.ch
  • Lebensqualität trotz sozialer Distanz: Ältere Menschen sind öfter alleine, als sie es sich wünschen. Die Gefahr von Einsamkeit steigt und damit auch das Risiko, psychisch zu erkranken. Eine besondere Herausforderung für Ältere ist zurzeit der Umgang mit dem Coronavirus. Die ProSenectute gibt Tipps zum eigenen Schutz, gegen die Einsamkeit, aber auch zur Unterhaltung: www.prosenectute.ch
  • Zu Hause trainieren: Im Alter nehmen Muskelmasse und Gleichgewichtsfähigkeit ab, die Gefahr für Stürze nimmt zu. Mit körperlichem und mentalem Training daheim wirken Sie dem entgegen. Hier gibt es Übungsprogramme für diverse Levels: www.sichergehen.ch
  • Baden im Wald: Die leise rauschenden Blätter, die sanften Grüntöne, der erdige Geruch. Wer kennt nicht das wohlige Gefühl, das ein Spaziergang im Wald auslöst? Entsprechend alt ist der Glaube an die Heilkraft der Bäume. Für das Gehirn ist ein Spaziergang im Wald auf jeden Fall Balsam. Schon nach wenigen Minuten, in denen man sich im Wald aufhält, gehen die Stresshormone Cortisol und Adrenalin im Blut deutlich zurück. Andere Studien zeigen, dass auch die kognitive Leistung gesteigert wird. Was «Waldbaden» noch bewirken kann: www.hirnliga.ch
  • Blumen-Imagination: Eine psychologische Übung für Ihr Wohlbefinden, die wir auch in unserer Sendung vorgestellt haben. Die Blumen-Imagination zielt darauf ab, sich stärker bewusst zu werden, wie es einem geht und was jetzt gebraucht wird, damit es einem gut oder besser geht. Es ist ein Moment für sich, welcher auch die Sinnesmodalitäten stärkt: www.gesundheit-heute.ch

Kultur für Gross und Klein:

  • Kunst und Quarantäne: Eine kreative Art-Challenge für zu Hause erobert gerade das Internet. Wählen Sie dafür ein Kunstwerk aus und stellen es möglichst getreu nach. Hier die tollen Ergebnisse ansehen: www.letsmuseeum.com
  • Fragen der Zeit: Zur Corona-Krise macht sich der Schriftsteller und Kabarettist Franz Hohler Gedanken. Über Nachbarschaft: Fast hätten wir vergessen, was das ist. Plötzlich erklingt von gegenüber ein Saxophon und ruft etwas in Erinnerung. Er war bei uns in der Sendung zu Gast. Das ausführliche und ganz persönliche Interview mit ihm können Sie hier nachschauen: www.gesundheit-heute.ch
  • Türen zu, Ohren auf! SRF bietet online über 250 Hörspiele für Kinder und Erwachsene an, aber auch Podcasts, die schlauer machen oder unterhalten. Etwa «Quotenmänner», wo Comedian Stefan Büsser mit den beiden Comedy-Autoren Michael Schweizer und Aron Herz die Themen der letzten Wochen seziert, oder «Pipifax», der SRF-Podcast für frische Eltern: www.srf.ch/audio
  • Zum Lachen: Diese besten Momente aus dem SRF-Archiv bringen Sie garantiert zum Schmunzeln. Legendäre Aufnahmen, lustige Szenen und amüsante Pannen sehen Sie mit «Gipfelstürmer Reloaded»: www.srf.ch
  • «Mister Corona» beweist Humor: Für Schmunzeln sorgt auch Daniel Koch. Am ersten Tag seines Ruhestandes am Pfingstmontag ging er im Anzug und mit Krawatte in der 14 Grad kalten Aare in Bern baden. Der frühere Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) veröffentlichte das Video auf Instagram. Er habe darunter einen Neoprenanzug getragen und warnt, die Aktion nicht nachzumachen. Er stürzte sich mit dem Spruch «Die Aare wird wieder bebadbar sein» ins Wasser. Er hatte diese Aussage anlässlich einer Medienkonferenz gemacht und damit Lockerungen der Coronavirus-Massnahmen für den Sommer in Aussicht gestellt: www.instagram.com
  • Jazz und mehr live: Das Moods und Stadt Zürich Kultur lancieren gemeinsam den #ZüriStream. Jeweils am Donnerstag und Sonntag (20 Uhr) wird ein Konzert einer Zürcher Band aus dem Moods gestreamt. Die Gagen der Musiker werden von Stadt Zürich Kultur übernommen, das Moods stellt Techniker und Infrastruktur zur Verfügung und bearbeitet die Aufnahmen anschliessend so, dass sie die Musiker als Promo-Material nutzen können: www.moods.digital
  • Oper in der Stube: Ob Wagner, Rossini oder Verdi, die berühmte Metropolitan Opera in New York bietet jede Nacht höchsten Kultur-Genuss über einen Live-Stream in HD an. Die Aufführungen können Sie jeweils anschliessend für 23 Stunden nochmals anschauen: metopera.org
  • Ballett geniessen: Auch das Opernhaus Zürich bietet ab sofort in Zeiten von Corona und Social Distancing eine Teilnahme am kulturellen Leben an – und zwar im Wohnzimmer. Bis Ende Juni werden sämtliche Aufzeichnungen der Opern- und Ballettaufführungen als Online-Spielplan kostenlos und mit Untertiteln gezeigt: www.opernhaus.ch
  • Akrobatik für alle: Der berühmte Cirque du Soleil hat eine digitale Plattform namens CirqueConnect entwickelt. Diese bietet Zugang zu hochwertiger Unterhaltung, die bequem von zu Hause aus konsumiert werden kann. Neben Backstage-Touren, Musik- und Schmink-Videos werden regelmässig 60-minütige Sonderausgabe mit beeindruckenden Momenten aus den Shows KURIOS, O und LUZIA ausgestrahlt. Hier nachschauen: www.cirquedusoleil.com

Aktivitäten für die ganze Familie:

  • Für Schweizer Sommerferien: Hier finden sich alle aktuellen Informationen zu Wiedereröffnungen, Öffnungszeiten und Betriebslage im Schweizer Tourismus: www.myswitzerland.com Worauf zu achten ist, wenn man in die Ferien fährt, erklärte Prof. Andreas Widmer, Leitung Abteilung für Spitalhygiene am Universitätsspital Basel, bei uns in der Sendung.
  • Abheben: Wer schon immer einmal einen Blick in die Internationale Raumstation ISS werfen wollte, hat jetzt die Möglichkeit und kann fast schwerelos im Weltall herumspazieren. Hier geht es zum virtuellen Rundgang: www.artsandculture.google.com
  • Ab in die Küche: Mit der Rezept-Initiative «Betty kocht mit Dir!» unterstützt Betty Bossi während des Notstandes alle Menschen beim Kochen und Backen zu Hause. Die ganze Schweiz erhält ab sofort – nach einer Registrierung – kostenlosen digitalen Zugang zu allen Kochbüchern seit 1973: www.bettybossi.ch Die ehemalige Fernsehköchin und jetzige Leiterin der Rezeptredaktion von Betty Bossi, Sibylle Sager, empfiehlt in unserer Sendung, was auf den Einkaufszettel gehört, um gesund durch die Krise zu kommen.
  • Nostalgie in dunklen Zeiten: Die Jugendzeitschrift BRAVO stellt ihre Ausgaben kostenlos zur Verfügung. Von 1956 bis 1994 (weil erst bis zu diesem Jahr digitalisiert wurde) gibt es jeweils eine Ausgabe als Download. Ausserdem noch einen BRAVO-Starschnitt. Also die Scheren und Klebstifte hervorkramen und anfangen zu basteln: www.bravo-archiv-shop.com
  • Glück suchen und Gutes finden: Mit #hierkommtwasgutes startet die Plattform Mamas Unplugged auf Instagram und Facebook eine Aktion, Eltern in ihrem aktuellen Bootcamp zu Hause zu unterstützen. Mit viel Humor, praktischen Ideen und wertvollen Tipps für die Familie von ihrem Partner, dem Kinderschutz Schweiz: www.mamasunplugged.ch
  • Safari in der Stube: Der Zoo Zürich ist zwar wieder offen, sendet aber weiterhin Live-Bilder von verschiedenen Innen- und Aussenanlagen. Hier können Sie mit ein wenig Glück unter anderem Tiger und Elefanten beobachten und ganz neu die Lewa Savanne und das Lewa Giraffenhaus virtuell besuchen: www.zoo.ch
  • Abtauchen: Das Monterey Bay Aquarium im kalifornischen Monterey ist eines der grössten öffentlichen Schauaquarien weltweit. Auch hier können Sie und Ihre Kinder die Bewohner virtuell besuchen und viel lernen über Fische, Pinguine oder Quallen (auf Englisch). Weiter unten auf der Homepage finden Sie unter «Games and activities» auch Malbögen zum Ausdrucken und unter «MeditOceans» entspannende Meditations-Videos mit Meeresrauschen oder beruhigendem Blick in die Unterwasserwelt: www.montereybayaquarium.org
  • Den Vogel zeigen: Auf dem Hochkamin an der Josefstrasse befindet sich ein Falkenbrett, das die Stadt Zürich mit einer Innen- und Aussenkamera ausgestattet hat. Die Kameras sind so angebracht, dass die Vögel nicht gestört werden. Hier gibt es die Live-Bilder: www.stadt-zuerich.ch
  • In voller Blüte: Auch der niederländische Blumenpark Keukenhof mit seinen unzähligen Tulpen darf in diesem Jahr die Tore nicht öffnen. Trotzdem lässt er Sie virtuell an seiner Frühlingspracht teilhaben. So zeigen die Gärtner in regelmässigen Abständen die schönsten Orte der Anlage und ihre Lieblingsblumen. Die Videos mit englischen Untertiteln finden Sie hier:  www.keukenhof.nl
(Diese Seite wird laufend ergänzt. Letzte Aktualisierung: 6. Juni 2020)

Empfehlen Sie diesen Beitrag weiter: