Seltene Krankheiten mit dramatischen Folgen

Seltene Krankheiten mit dramatischen Folgen

Krankheiten, die noch wenig erforscht sind und für die es keine spezifischen Medikamente gibt, sind ein riesiges Problem, von dem auch Kleinkinder nicht verschont bleiben. In der Schweiz leiden ungefähr eine halbe Million Menschen unter sogenannten seltenen Krankheiten. Welche Optionen stehen ihnen zur Verfügung, wo findet man Hilfe und wie erträgt man solch schwere Situationen? gesundheitheute zeigt zwei eindrückliche Schicksale und wie Betroffene damit umgehen.

Zu Gast bei Dr. Jeanne Fürst sind u.a. die Experten Professor Matthias Baumgartner und Dr. Andreas Jung vom Universitäts-Kinderspital Zürich.
Alt werden – aber wie?

Alt werden – aber wie?

Alt werden wollen wir alle, aber alt sein will niemand. An der Messe «Zukunft Alter» in Luzern hat Dr. Jeanne Fürst über das alt werden mit Schauspielerin Heidi Maria Glössner, dem Fitness Pionier Werner Kieser und der Fernseh-Legende Sepp Trütsch gesprochen und gefragt, wie sie das Alter erleben, wovon ihre Zufriedenheit abhängt und was ihnen persönlich hilft, damit umzugehen.

Im Studio spricht Prof. Pasqualina Perrig-Chiello darüber, wie man körperlich und geistig gut älter werden kann, wie wichtig es ist, Pläne zu schmieden und Träume zu haben, aber auch darüber, loslassen zu können und Verluste zu verarbeiten.

Dr. Wettstein besucht heute keine Patienten, sondern erklärt, worauf man beim Verfassen einer Patientenverfügung achten sollte.
Detektivarbeit bei Bauchbeschwerden

Detektivarbeit bei Bauchbeschwerden

Bei chronischem Durchfall kann die Suche nach der Ursache zu einer richtiggehenden Detektivarbeit werden und Arztbesuche eine Odyssee sein.

Wer längere Zeit unter Darmproblemen, unter Krämpfen, Durchfall und Blähungen leidet und trotz vieler Arztkonsultationen keine Besserung findet, weiss, wie belastend dies ist. gesundheitheute zeigt zwei spektakuläre Fälle – und wie schlussendlich die Lösung gefunden und eine wirksame Behandlung eingeleitet werden konnte.

Dr. Jeanne Fürst unterhält sich mit betroffenen Patienten und spricht über diese Problematik mit dem Professor für Gastroenterologie, Prof. Frank Serge Lehmann.
Kein saures Aufstossen mehr!

Kein saures Aufstossen mehr!

Jeder Dritte leidet unter saurem Aufstossen, man nennt dies auch Reflux. Was unangenehm ist, kann auch gefährlich werden. Langjähriger unbehandelter Reflux schädigt die Schleimhaut, was im schlimmsten Fall zu Speiseröhrenkrebs führen kann. Um dies zu beheben, sollte man den Lebensstil ändern. Behandeln lässt sich der Reflux aber auch medikamentös, oder - neuerdings mit chirurgischen Methoden. Mehr darüber erfährt man bei gesundheitheute.

Ein ganz anderes Thema sind die Nachwirkungen von Operationen. Vor allem ältere Menschen sind nach Operationen oftmals verwirrt. Ein Zustand den man auch Delir nennt. Was läuft da genau ab und lässt sich dies verhindern?