Nahrungsmittelallergien können tödlich sein

Nahrungsmittelallergien können tödlich sein

Nahrungsmittelallergien sind eine Überreaktion des Körpers auf harmlose pflanzliche oder tierische Eiweisse. Erwachsene sind häufig allergisch auf Haselnüsse, Sellerie, Äpfel, Baumnüsse und Kiwi. Schwerwiegende Reaktionen treten bei Erdnüssen, Meeresfrüchten, Nüssen und Sesamsamen auf.
Schon kleinste Menge von allergieauslösenden Nahrungsmitteln können schwere Reaktionen bis hin zu einem tödlichen anaphylaktischen Schock führen. Allergene Stoffe müssen deshalb gemieden werden, was nicht einfach ist, denn diese Nahrungsmittel sind allgegenwärtig.

Dr. Jeanne Fürst spricht mit Betroffenen und Prof. Barbara Ballmer-Weber, Chefärztin für Dermatologie, Kantonsspital St. Gallen über Provokationstests, Notfallset und wie man sich schützen kann.

In der Sendung wird ausserdem thematisiert, wie Psychopharmaka bezüglich Wirkung und Nebenwirkungen zu beurteilen sind.
Weltweite Daten revolutionieren die Medizin

Weltweite Daten revolutionieren die Medizin

Früher tauschten Mediziner ihre Erfahrungen innerhalb eines Krankenhauses und mit einigen externen Fachleuten aus. Heute haben sie die Möglichkeit, auf weltweite Datenbanken und Diagnostiktools zuzugreifen. Sie erfahren dadurch massiv mehr über die Entstehung von Krankheiten und Erfolge von Therapien. Der behandelnde Arzt sieht, welche Therapien in welchen Situationen am besten wirken und wo es allenfalls neue Behandlungsmethoden gibt. Möglichkeiten, die gerade bei Krebspatienten entscheidend sind. Big Data - so nennt man diese riesigen Mengen an Patientendaten - kann zu einer Art „Wickipedia für Ärzte“ werden, eine Art Bibliothek von weltweitem Wissen.

gesundheitheute informiert, was heute dank Big Data bereits möglich ist und wohin diese Entwicklung führt. Dr. Jeanne Fürst spricht mit Spitzenmedizinern und Experten über die Medizin von heute und morgen.
Rehabilitation nach chronischen Rückenschmerzen

Rehabilitation nach chronischen Rückenschmerzen

Rückenschmerzen, zum Beispiel nach einem Bandscheibenvorfall, können so schlimm werden, dass man nicht mehr arbeiten kann und gar die Existenz bedroht ist. Mit einem gezielten Trainingsprogramm lassen sich solche Rückenschmerzen beheben. Experten der dafür spezialisierten Kliniken Valens zeigen, was dazu notwendig ist und wie eine Wiedereingliederung in den Arbeitsalltag möglich wird. Sogar bei der seltenen neurologischen Krankheit namens Guillain Barré Syndrom, welche zu plötzlicher vollständiger Lähmung führt, ist eine Rehabilitation möglich.
Zahnimplantat oder Brücke?

Zahnimplantat oder Brücke?

Wer gesunde Zähne hat, merkt gar nicht, wie wichtig Zähne sind. Erst wenn sie fehlen, wird einem bewusst, was sie für die Lebensqualität bedeuten.

In der Schweiz werden jedes Jahr rund 90'000 Zahnimplantate eingesetzt. Wenn man die Zähne richtig pflegt, sind die Langzeitergebnisse gut. Implantate sind jedoch teuer. So stellt sich die Frage – reichen nicht auch konventionelle Methoden, z.B. Brücken?

gesundheitheute klärt, was die Vor- und Nachteile sind und wo Gefahren liegen. Bis zu welchem Alter sind Implantate möglich und was kosten sie?

Dr. Jeanne Fürst spricht über Entscheidungskriterien mit den Klinikdirektoren Prof. Daniel Buser (Oralchirurgie) und Prof. Urs Brägger (Rekonstruktive Zahnmedizin) und mit Betroffenen.